Wie bekomme ich eine Diagnose?

 

Folgende Möglichkeiten lege ich Ihnen ans Herz:

  1. In meiner Praxis erstelle ich Förderdiagnostiken und Pädagogische Gutachten. Planen Sie dafür ca. 2 Zeitstunden ein. Zwar arbeite ich immer eng mit den Schulen zusammen, jedoch fordern die meisten Schulen ein Attest (siehe Punkt 2) um z. B. einen Nachteilsausgleich zu gewähren.
  2. Sie vereinbaren bei einem Kinder- und Jugendpsychotherapeuten einen Termin zu einer sogenannten Mehrebenen-Diagnostik. Diese empfehle ich den Eltern generell, nicht erst wenn bei weiteranhaltenden Schwierigkeiten beim Kind mit physischen und/oder psychsischen Problemen zu rechnen ist oder diese schon vorhanden sind. Diese Testphase zieht sich in der Regel über mehrere Monate und beinhaltet zum Schluss das o. g. Attest bei einer positiven Testung. Das Lerntraining kann danach oder auch schon parallel ebenfalls in meiner Praxis in Anspruch genommen werden.

Legasthenie/LRS

Der Begriff Legasthenie wird in diesem Bereich als Überbegriff genannt für Probleme beim Erlernen des Lesens und Rechtschreibens.
Was ich Ihnen als Eltern sehr rate, ist, dass wenn die Diagnose gestellt wurde, dass bei Ihrem Kind ein solches Problem (Legasthenie, Lese-Rechtschreibstörung, Lese-Rechtschreibschwäche, Lesestörung, Rechtschreibstörung) besteht, sie dem Kind ein schnellstmögliches Training ermöglichen. Der frühe Beginn macht es Ihrem Kind in vielen Bereichen um einiges leichter.

Dyskalkulie/Rechenschwäche

Kinder mit Dyskalkulie haben vor allem Schwierigkeiten mit dem Verstehen und Verarbeiten von Zahlen sowie dem Ausführen von Rechenoperationen. Unter anderem werden Zahlen nur als Symbole wahrgenommen und nicht als entsprechende Menge, so kommt es immer wieder zu Fehlern beim Zählen. Ziffern und/oder Rechenoptionen werden vertauscht oder kleine Mengen müssen immer wieder abgezählt werden.

Ein möglichst frühzeitiges Dyskalkulietraining ist die Voraussetzung für die Lernfortschritte der Kinder.



"Legasthene und dyskalkule Menschen haben eine besondere Informationsverarbeitung und dadurch bedingt eine besondere Lernfähigkeit."

Dr. Astrid Kopp-Duller 2010

Hier greift eine gezielte pädagogisch-didaktische Förderung. Diese wird von mir für jedes Kind individuell zusammengestellt und durchgeführt.